Zuchtziele / Väter

Seit Beginn bis heute haben wir teils mit Unterstützung der Stiftung PRO SPECIA RARA neun sog. unverstandene, misshandelte, vernachlässigte resp. fehlplazierte, körperlich gesunde Todeskandidaten mit besten Papieren anderer geldbezogener Züchter aus dem In- und
Ausland übernommen und liebevoll, aber 100% konsequent in unser Rudel integriert und dank unserer Ausbildung und Kenntnissen und Erfahrungen, Gottes Hilfe und unserer diversen „angeborenen Antennen“ vollständig „heilen“ resp. resozialisieren und ausbilden können, so dass sie am Schluss in die Zucht (mit Zuchtzulassungs- und anderen Prüfungen) integriert werden konnten. Das war unser Beginn mit dieser einmaligen Rasse mit dem uralten, berühmten Bärgfrüehlig-Blut unseres verstorbenen „Zuchtvaters Edi Schriber“, so dass wir bis heute noch nie einen Hund oder Welpen haben zukaufen müssen für die Weiterzucht: Alle unsere Hunde und deren Eltern und Grosseltern väterlich- und mütterlicherseits stammen aus eigener Zucht oder waren wie gesagt, aufgegebene, vor der Todesspritze gerettete „Sozialfallhunde“ oder deren Nachkommen.


Nach der kürzlichen def. Übernahme unseres "Top-Franzosen-Papierrüden", Sozialfall Nr. 10, trifft heute wie Ihr seht nach einer weit über 1000 km langen Organisations-Odysse ein weiterer verzogener, blutjunger Papier-Schützling (Sozialfall Nr. 11) - welcher 2 verschiedene sogenannte Profi-Ausbildnern rasch mal def. beigebracht hat, was ein ECHTER Appenzeller ist und wie er auf allzuviel, brutalen und unnötigen Druck NUR reagieren kann (und soll!) definitiv bei uns ein. Hier sein 1. Bild, noch anlässlich der Übernahme auf der CH-Autobahn bereits friedlich zusammen mit einem Teil unseres "eingespielten" Jungrudels. Auch wir scheinen ihm nicht allzustark zu missfallen, trotz vieler "unglaublicher Negativ-Erfahrungen..........."

Unglaublich und kaum mehr nachvollziehbar: jetzt spricht es sich schon unter Pedigree-Hunden rum, wo ein echtes, erprobtes und NUR erstrebenswertes Appenzeller-Hunde-Paradies liegt.


Hier ein neues Bild unseres letzten "verstossenen" Übernahmezöglings Nr.. 11, Amadeus-Paco v.d. Grossen Gusen, 9.9.06, ÖHZB/APP 0418, der sich nach sehr massiven Autoritäts-Anfangsschwie- rigkeiten dank unseres "geschulten und zivilisierten" Rudels und unserer diesbezüglichen langjährigen Erfahrung und der heiss geliebten Individual-Bio-Frischnahrung wie Ihr seht an Format , Ausstrahlung und Gewicht sehr massiv positiv entwickelt hat und weiter tut.


Leiternsteigen- und -überqueren und darauf wenden: es sieht leicht aus, muss aber ganz langsam (wie alles) mit Sicherstellung aufgebaut werden.


World Champion bei der Arbeit: Augen-Dominanz oder zwei die sich ohne Worte noch besser verstehen seit Jahren!


Stop - Warten!     (Dieselben Worte wie im Rennsport!)


.....Lumpazi.....: Vor 5 Monaten war dieser Grossvater-Senioren-Hund noch absoluter      Wasserverwei-gerer, jetzt wie Ihr seht ohne den geringsten Respekt davor.


Korrektes, kräfteschonendes LANGSTRECKENSCHWIMMEN IN VOLLENDUNG: geringer Tiefgang - lang gestreckt - und Rute als Stabilisator und Steuer. (den Genfer- u. den Moossee haben wir bereits hinter uns! Welcher folgt wohl als nächster?)


Eifersucht???  Warum wohl laufen zwei unseres Teams unserem weiblichen Tagesbesuch nach??


Thomas: hier kurz mal als Menschen-Instrukter mit viel mehr Gesten wie Worte und Zuschauern.  (natürlich aber in Verbindung mit Hunden!)


Frisches sonnengetrocknetes Stroh als selbstgewähltes Geburts- u. Sterbebett all unserer Hunde: ob wohl das eines unserer "vielen" Erfolgsgeheimnisse ist???   Da wird sogar übungshalber der "geliebte" Super-Alpha-Zweibeiner mal spielerisch auf den Rücken gelegt und "minutenlang" blockiert resp. liebevoll "dominiert".


Vom wilden Spiel und Tauchen aufgewirbeltes, verschmutztes Wasser: uns stört es nicht, soll gesund sein!


"Gestreckter" Galopp trotz "Schlamm"!


"Schluchtgefühle"



Unsere Zuchtziele seit Anbeginn:

-         Simply the best of all
-         FCI / SKG / SCS-Standard Nr. 46
-         Charakter und Wesen, Reinheit (rassetypisch) / Ursprünglichkeit, Langlebigkeit/Gesundheit. Sicheres Überleben mit gezieltem Durchzüchten der havannabraunen URFARBE
-         Arbeitsleistung – egal welche Sparte/en ist und bleibt der „vielseitigste Allrounder“ Arbeitshund und muss und will es bleiben „ohne Grenzen“
-         Schönheit – welche sich aus vorangehenden Punkten 1,2,3, und 4 automatisch ergibt – ähnlich wie beim erfolgreichen menschlichen Top-Sportathleten!

-         Besonderheiten: über 12 Jahre im aktiven, sehr erfolgreichen Schlittenhunde- und Wagenrennen-Renneinsatz im Sprint und Mid-Distance mit unseren Appenzellern im Alleingang und ohne Hilfspersonen, mit dem doppelten Körpergewicht wie jeglicher Rasse-Rennschlittenhund und ca. 20cm weniger Schulterhöhe (kleiner) wie diese. Wer sich speziell für den exotischen Einsatz unserer „Appenzeller-Schlittenhunde“ interessiert, verlangt bei uns mit einem Franko-Umschlag ein Exemplar des Sonderdruckes aus dem SKG-Sonderbericht „Schweizer Musher-Szene“, aus der SKG- Zeitschrift HUNDE 1/99, worin auch ein Teil unserer „Hunde-Philosophie“ steht.







copyright auf allen Bildern und Texten